Neu hier

Hier kommt alles rein, was dieses Forum betrifft. Enthält die Forenregeln!

Beitragvon Webmaster » 03.01.2010, 12:10

Hallo und willkommen im Forum :zuwink:
ein nein zur Zensur ist kein nein zum Jugendschutz
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 932
Registriert: 13.06.2004, 13:54

Beitragvon Gandalf01 » 03.01.2010, 18:57

Danke. Aber kann das sein, daß dies hier ein eher ruhiges Forum ist? Ich bin auch noch in einem österreichischen zugange, wo sich viele Deutsche tummeln, und wo deutlich heftiger über Zensur diskutiert wird. Hier seh ich kaum jemand online...
Gandalf01
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.01.2010, 21:32

Beitragvon Webmaster » 03.01.2010, 19:17

Gandalf01 hat geschrieben:Danke. Aber kann das sein, daß dies hier ein eher ruhiges Forum ist? Ich bin auch noch in einem österreichischen zugange, wo sich viele Deutsche tummeln, und wo deutlich heftiger über Zensur diskutiert wird. Hier seh ich kaum jemand online...


Da ist schon was dran, hier geht es eher ruhig zu ;)
ein nein zur Zensur ist kein nein zum Jugendschutz
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 932
Registriert: 13.06.2004, 13:54

Beitragvon Gandalf01 » 03.01.2010, 19:50

Schade. Aber in deutschen Forum traut man sich eh kaum noch offen zu sprechen, man muß ja hier schon Angst vorZensur und Verfolgung haben, wenn man nur bestimmte Filmtitel in den Mund nimmt. Ich selbst tu mich da in ausländischen foren auch leichter, auch wenn ich froh bin, daß es auch eine deutsche Seite dafür gibt. Und eben ein ruhigeres Forum... ;)
Gandalf01
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.01.2010, 21:32

Beitragvon ugo-piazza » 04.01.2010, 13:21

Webmaster hat geschrieben:
Gandalf01 hat geschrieben:Danke. Aber kann das sein, daß dies hier ein eher ruhiges Forum ist? Ich bin auch noch in einem österreichischen zugange, wo sich viele Deutsche tummeln, und wo deutlich heftiger über Zensur diskutiert wird. Hier seh ich kaum jemand online...


Da ist schon was dran, hier geht es eher ruhig zu ;)


Es gab aber auch mal Zeiten, wo hier mal was los war. Lang, lang ist's her...

@Gandalf: Das es hier (leider) so tot ist, mag ja vielleicht auch damit zusammenhängen, dass die Seite eher informativ ist. Die Pöbler, wie diktatorisch Deutschland doch ist, sind ja alle bei schnittberichte.com... ;)

BTW: Da dort ja immer noch die Schweiz als Land genannt wird, wo alles besser ist (ich weiß jetzt nicht, ob das Posting von dir war), sei mal darauf hingewiesen, dass der dortige Art. 135 StGB im Gegensatz zu unserem § 131 StGB bereits den Besitz unter Strafe stellt, und ich weiß von Leuten, die deshalb Geldbußen abdrücken durften. Da bleib ich doch lieber Deutscher...

http://www.admin.ch/ch/d/sr/311_0/a135.html
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon Gandalf01 » 04.01.2010, 13:49

Pöbeln tu ich zwar nicht, aber ruhig halten auch nicht. Ich finds ein Unding, ws hier eben im Namen des Jugendschutzes als Erwachsenenzensur betrieben wird. Und Schweizer möchte ich da auch nicht grad sein, wenn dann lieber Österreicher. Ich glaube, die wissen nicht mal, wie "Zensur" überhaupt geschrieben wird... :mrgreen:
Gandalf01
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.01.2010, 21:32

Beitragvon ugo-piazza » 04.01.2010, 17:53

Gandalf01 hat geschrieben:Pöbeln tu ich zwar nicht, aber ruhig halten auch nicht. Ich finds ein Unding, ws hier eben im Namen des Jugendschutzes als Erwachsenenzensur betrieben wird. Und Schweizer möchte ich da auch nicht grad sein, wenn dann lieber Österreicher. Ich glaube, die wissen nicht mal, wie "Zensur" überhaupt geschrieben wird... :mrgreen:


Zumindest sehen die Ösis das Thema lockerer (was ich angesichts der Wahlergebnisse in Österreich umso erstaunlicher finde), und als Deutscher guckt man ziemlich entgeistert, wenn auf dem Grabbeltisch vor dem Drogeriemarkt "Zombies unter Kannibalen" rumliegt...
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon Gandalf01 » 04.01.2010, 20:04

Och, ich würd nicht entgeistert schauen, höchstens erfreut... 8-)
Gandalf01
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.01.2010, 21:32

Beitragvon Pyri » 10.01.2010, 03:19

@gandalf01
Herzlich willkommen!
Und herzliche Grüße aus Österreich, wenn es nach mir ginge wären hier ja sowieso alle Menschen willkommen ;-)
Ruhig find ich übrigens eine Untertreibung ;-)

@ugo-piazza
ja Zustimmung, aber wäre es nicht doch schön, wenn solche Vorgänge in der Schweiz auch mehr publik würden?
Meinem Eindruck nach schottet sich die Eidgenossenschaft diesbezüglich ja noch notgedrungen politisch leider ab. Man nehme zum Beispiel diesen Verein für Videospiele, http://www.gamerights.ch - als Ausländer darf man nicht einmal lesen was in dessen Forum so verlautbart wird, leider :-(
Und als Wissenschafter bin ich da auf Infos angewiesen wie jene, dass die Züricher Polizei eher liberal ist wenn es um die Aufführung eines Salo dort geht: http://de.indymedia.org/2007/02/168439.shtml ...

Nachtrag: sicher mag diese Tatsache angesichts des ganzen überbordenden Rechtsradikalismus hierzuland entgeistern, doch sollte man aus meiner Sicht dabei eins nicht vergessen - die normative Kraft des faktischen nämlich, wenn dies nicht so abgedroschen klingen würde. Bei uns gab es nie einen Index seit 45 erstens, zweitens: es gibt nunmal auch keine strafrechtliche Handhabe gegen Gewaltdarstellungen. Das Pornographiegesetz was es gibt wird quasi nicht exekutiert, sonst wäre sowieso alles mögliche bis ins Fernsehen hinein verboten.
Ich würde Österreich da eher mit Frankreich vergleichen, unsere Gesetze sind nämlich ähnlich: so herrscht für Kinofilme überhaupt die Höchstfreigabe "ab 16". Video ist grundsätzlich ungeregelt bis auf gewöhnliche Pornographie (ab 18), Jugendschutz weiterhin Ländersache: die deutschen FSK-Kennzeichen übernahm dabei zum Beispiel Kärnten.
Über Gewaltdarstellungen anders als in Deutschland berichtet wird aber gerade im öffentlich-rechtlichen Bereich hier sicherlich auch im roten Wien nicht anders als in Deutschland auch: das Wien samt seiner Game-City im Rathaus wird von der schwarzen Volkspartei, den Konservativen, schon angegriffen wenn es gegen "Gewaltspiele" geht.
Und zu den tatsächlichen Rechten: für "Killerspiel"-Verbote ist bundesweit auch allein der Rechtsaußen Strache bislang aufgetreten. Dass da verstärkt nicht viel mehr gemacht wird hat viele Gründe, einer ist wohl, dass der deutschnationale Rechtsradikalismus hierzulande eine in diesen Fragen zumindest gesellschaftsliberalen Schlag auch hat, womit er sich bei all seiner Fremdenfeindlichkeit in der schon klar rassistisch zu nennenden Migrationspolitik in Österreich, beziehungsweise in Attacken gegen eingessesene Muslime oder Schwule, aus meiner Sicht auch vom Rechtsextremismus in Deutschland weiterhin unterscheidet.
Da habe ich als Gamer darüber hinaus auch persönliches Glück: anders als die rechtsextreme NPD In Deutschland ist die rechtsradikale FPÖ Oder das halbfeste BZÖ von Haider noch nie gegen Menschen mit Behinderungen wie mir hier aufgetreten. Der NPD-Ableger in Oberösterreich wird schon daran gehindert zu Wahlen zugelassen zu werden, Demos abzuhalten, ein Holocaust-Leugner wurde gar verhaftet bevor er zu einer Veranstaltung reisen konnte.
Der renomierte deutsche Historiker und damit Kollege von mir, Hans Mommsen, sprach in einem Interview im Sommer letzten Jahres hierzuland etwa davon, dass diese Verhaftung womöglich in Deutschland gar nicht (mehr) angestrengt worden wäre...
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon ugo-piazza » 11.01.2010, 21:56

@Pyri:

Bezüglich der Situation in der Schweiz lies mal hier (Zeit mitbringen!)

http://www.gemeinschaftsforum.com/forum ... ic=44746.0


Was mich interessieren würde, gibt es bei euch in Österreich keinerlei politische Bestrebungen, deutsche Verhältnisse einzuführen? Bei uns tut sich ja das konservative Lager (CDU/CSU) mit weitergehenden Forderungen gerne hervor. Angesichts der Wahlergebnisse, die ÖVP, BZÖ und FPÖ bei euch erzielen, würde ich vermuten, dass die auch entsprechende Forderungen im Gepäck hätten.

Für einen Deutschen wie mich war es schon interessant zu sehen, wie locker der Umgang mit diesem Thema bei euch ist. Das ZuK-Beispiel habe ich ja schon genannt. Im Saturn Wien-Handelsquai standen massenweise indizierte Titel und X-Rated-Hartboxen offen rum (bei schlappen 5 € für Pasolinis SALO musste ich einfach zuschlagen), den damals (Herbst 2007) aktuellen Teil der SAW-Reihe gab es in der bei uns von der JK verweigerten Fassung stapelweise im Buchhandel (so gesehen in St. Pölten; hieß die Kette Libro?), der MediaMarkt in St. Pölten hatte auch Pornos aus dem Hause Private rumstehen (mit abgedecktem Backcover) und am Bahnhofskiosk lagen ganz regulär Pornopostillen wie "Schlüsselloch" oder ÖKM aus, die bei uns nur unter der Ladentheke verkauft werden dürfen.


Ach ja: Das Fahren auf Ösi-Autobahnen mit Tempo 130 fand ich auch wesentlich entspannter, was mir besonders auffiel, als ich Deutschland wieder erreicht hatte... :mrgreen:


Nachtrag:
@webmaster: Die Benachrichtigungsmail über neue Beiträge (kommt ja eh selten genug vor...) landete im Spamordner (GMX)
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon Pyri » 12.01.2010, 23:33

@ugo-piazza
Oh vielen Dank für diesen Link!

Da Jugendschutz Ländersache ist müsste es wohl erstmal um eine Vereinheitlichung dessen gehen: derzeit ist es so, dass Kärnten beispielsweise zwar die deutsche FSK Übernimmt, ob das mit dem Deutschnationalismus dort zusammenhängt kann ich nicht sagen, in Salzburg aber schonmal andere Personen überhaupt Jugendliche sind. Dort ist man mit 13 Bereits JugendlicheR.
"Gewaltfilme" generell zu verbieten, da ist mir gar nichts bekannt, und bei den "Gewaltspielen" oder seit März letzten Jahres (Winnenden) wird vermehrt auch von "Killerspielen" gesprochen, da gab es halt auch nur von ganz rechts mal eine konkrete Verbotsforderung: von Strache. Aber ob das so ganz ernst gemeint war bezweifle ich auch, denn der wollte mit einem Killerspielverbot eigentlich bloß seinen Waffenbesitz verteidigen dem Vernehmen nach...
Also lieber Spiele als (mehr) Waffen verboten sehen wissen

Es gibt hier ja auch ein Gegenmodell zur BPJM, nur für Videospiele, die BUPP http://bupp.at/ . Und als die gegründet wurde fiel das sogar noch in die Amtszeit von Jörg Haiders Schwester Ursula Haubner als dafür zuständige Ministerin: ich erinnere mich noch gut an eine Pressekonferenz wo Haubner dezidiert von Videospielen als "Jugend-Kulturgut" sprach.

Um Filme dreht sichs halt so gar nicht, wenn dann um die Videospiele mit Gewalt: und da gibts eigentlich auch nur Stimmen von der gemäßigten Rechten, der konservativen ÖVP: einerseits in Oberösterreich, vermutlich wegen der nahen CSU Dort, da tun dann auch die dortigen Grünen mit, mit denen sie koaliert haben, sowie in Wien die Bürgerlichen: dort hat die Sozialdemokratie eine Mehrheit und da versuchen halt die anderen nach Möglichkeit alles um was gegen die zu sagen - neuerdings hat sich ein gewisser Aigner gegen ein doch recht harmloses und gewaltarmes Cartoon-Online-Spiel mit irgendwelchen Karotten eingeschossen, "Hedge Wars". Einfach weils Krieg im Titel trägt offenbar, und sei es nur ein Gartenkrieg halt http://www.hedgewars.org/
Aber von der FPÖ Aus Wien kenn ich diesbezüglich auch nichts, obwohl im mehrheitlich roten Wiener Rathaus halt auch die Videospielmesse "Gamecity" alljährlich ausgetragen wird - da meinte mal ein Journalist sinngemäß, dass in anderen Rathäusern Videospiele verboten würden, in Wien würden sie gefeiert, usw.

Der traurige Hintergrund mag vielleicht der sein, dass die FPÖ Gerade bei der Jugend große Erfolge erzielen konnte, vor allem bei jungen Männern: als jemand der über Haider diplomiert hat kann ich ja doch sagen, dass kulturpolitischer Liberalismus nie eine große Stärke der Partei gewesen ist. Jahrelang wurden SchriftstellerInnen und KünstlerInnen da öffentlich diffamiert, eine Rede von "Entartung" war dabei auch nie weit weg, usw. Einmal wurde von Kriemhield Trattnig, welche ich für äußerst wesentlich für die Rechte in Österreich halte, Dürers Feldhase gegen die Moderne gezückt, usw.
Mit allem rund um den Wiener Aktionismus gab es dafür ja auch jahrzehntelang ein entsprechendes Feindbild. Von der Literatur (Rede von "Nestbeschmutzern") bis zur Nobelpreisträgerin Jelinek ganz zu schweigen

Also im populären Bereich ging es in den letzten Jahren meines Wissens nach immer nur gegen Spiele wenn dann.
Zum Abschluß vielleicht aber noch eine andere Veranschaulichung: vieles wird in Österreich vielleicht auch nicht so heiß gegessen wies gekocht wird, denn obwohl man hier Pornofilme auch im Elektrohandel finden kann gibts doch auch ein Pornografiegesetz das möglicherweise sämtliche Pornografie verbieten würden, würde "unzüchtig" darin nicht so ausgelegt werden, dass davon nur harte, also illegale Pornografie betroffen ist: demnach Gewalt-, Tier- und Kinderpornografie http://www.sbg.ac.at/ssk/docs/pornog/pornog.htm#1[/img]

Nachtrag: es soll ja immer noch mehrere ältere Gesetze geben, welche hier formal in Kraft wären, irgendwie bis ins 19. Jahrhundert zurück. Das Bürgerliche Gesetzbuch ist so über 130 Jahre alt glaub ich
Gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen wurde im Rahmen des Rechtspopulismus hier dafür schon deutlich aufgetreten ;-)
Irgendwie schienen die alle gern zu rasen - keine Ahnung warum ;-)
Ehrlich gesagt sind die liberalen Zustände in Deutschland bislang für mich da aber auch mit ein Grund gewesen bislang eher andere Verkehrsmittel für Reisen dorthin in Anspruch zu nehmen :D
"Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon ugo-piazza » 15.01.2010, 18:27

Vielen Dank für die Infos!

Jugendschutzregelungen auf Länderebene unterschiedlich ausfallen zu lassen, halte ich für sehr unglücklich. Das heisst, bei euch ist das 9x unterschiedlich geregelt?

Hm, der Strache ist für ein Spieleverbot? Ich hätte eher vermutet, er wäre dafür, dass die jungen Männer an "Killerspielen" schon mal üben, damit sie dann auch mit echten Waffen umgehen können, wenn HC die Macht übernimmt... :evil:

Von der BUPP hatte ich bisher noch gar nichts gehört. Sie mit der BPjM zu vergleichen, zielt aber wohl daneben. Wenn ich das richtig verstehe, gibt die BUPP ja eine Positivliste mit empfehlenswerten Spielen heraus. DAS würde die BPjM für die von ihr gelisteten Medien wohl nicht unbedingt behaupten... ;)

Dass Haider und Konsorten nicht unbedingt zu den Anhängern des Wiener Aktionismus gehören, ist nicht wirklich überraschend. ;) Obwohl: Soll er nicht angeblich sich in einer Schwulenkneipe zugeschüttet haben, bevor er das letzte Mal in sein Auto stieg...? Vielleicht war der Jörgl ja eigentlich ganz anders, als die Öffentlichekeit ihn kennt... :shock:
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon Pyri » 16.01.2010, 01:38

Ja soweit ich weiß eben 9x unterschiedlich, das heißt auch etwa zwischen Niederösterreich und Wien obwohl Wien bis in die 80er Landeshauptstadt von Niedösterreich (auch) war: Überblick über die ganzen hab ich auch nicht, als Steirer kenn ich logischerweise nur das steirische etwas näher :D
So ganz ernst gemeint war das beim Strache halt auch nicht glaub ich: soweit ich weiß wurde er da in einer Fernsehsendung nach Winnenden gefragt, ob er denn sozusagen "wenigstens" Spiele verboten sehen will, wenn schon nicht mehr Waffen, und da kam eben diese Antwort zustande.
Dass sie irgendwo von der Partei festgeschrieben worden wäre (im nachhinein nach diesen Auftritt) wüsst ich gar nicht

Zur BUPP: sie erstellt eben Listen, doch als Gegenmodell zur BPJM Dezidiert nach dem Motto "gutes" so fördern zu wollen, anstatt "schlechtes" zu verbieten, wobei da soweit ich weiß zwischen Kindern und Jugendlichen unterschieden wird.

Zu Haider und dessen Ableben: die betreffende Bar soll unmittelbar nach dem Unfall geschlossen worden sein, aus welchen Gründen auch immer... Zu seiner Person kommt es halt auf die Perspektive an, einem gewissen Personenkreis welcher allen Beteuerungen zum Trotz traditionell eine "Slowenisierung" Unterkärntens befürchtet http://www.kab.or.at/ Soll Haider sowieso immer schon als "linksliberal" gegolten haben...
"Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon Gandalf01 » 22.01.2010, 21:27

Lange hat es gedauert, aber ich habe doch noch Antwort auf mein Schreiben an diese Behörde bekommen. Eine Antwort, die mich nicht überrascht, die mich nur noch mehr kriminalisiert, als ich dachte. Denn wie hier nun geschrieben wird, dürften beschlagnahmte Medien gar nicht an Erwachsene verkauft werden, weder über den Versand, noch beim Händler direkt. Aber hier der Auszug diesbezüglich der Behörde:

"Medien, die die Straftatbestände der §§ 86, 130, 130a, 131, 184a bzw. 184b StGB erfüllen, gelten nicht nur als jugendgefährdend, sondern sogar als sozialschädlich. Ihre Verbreitung ist deshalb generell untersagt. Folglich werden sie, wenn sie auf dem Markt auftauchen, beschlagnahmt bzw. eingezogen.
Sofern die Bundesprüfstelle ein Medium über die festgestellte jugendgefährdende Wirkung hinaus auch als strafrechtlich relevant (z.B. wegen § 131 StGB) einstuft, wird dieses in Teil B der Liste der jugendgefährdenden Medien eingetragen.
Bei der Zuweisung zu Listenteil B handelt es sich nur um eine Einschätzung der Bundesprüfstelle, dass der Film auch strafrechtlich relevant sein könnte. Ein absolutes Verbreitungsverbot - welches auch die Weitergabe unter Erwachsenen verbietet - zieht die Eintragung in Listenteil B nicht nach sich.
Die Strafrechtsrelevanz des Films kann nur durch ein Gericht festgestellt werden. Die BPjM leitet diese Entscheidungen nach Abschluss des Indizierungsverfahrens daher an die zuständige Staatsanwaltschaft weiter. Diese kann dann einen Antrag auf Beschlagnahme bei dem zuständigen Amtsgericht stellen.
In Liste B werden auch solche Medien eingetragen, die der Bundesprüfstelle von den Strafverfolgungsbehörden als bereits beschlagnahmt mitgeteilt wurden. Für diese gilt bereits ein absolutes Verbreitungsverbot, sie dürfen auch an Erwachsene nicht verkauft werden."

Ich mache mich also auf jeden Fall strafbar, wie ich das verstehe, egal, ob ich im Versand bestelle, oder nach Österreich fahre. Na, dann, nun bin ich halt wegen meiner Filmleidenschaft kriminell...
Gandalf01
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.01.2010, 21:32

Beitragvon Pyri » 23.01.2010, 03:37

@Gandalf01
Danke für diese Mitteilung. "131, ... §184b" - http://dejure.org/gesetze/StGB/184b.html
In einem Atemzug mit dem Verbot von Werken welche im New Yorker Museum of Modern Arts stehen. So formuliert erinnert mich das ganze schon wieder an jene Politiker die noch Videospiele ganz offen damit verglichen haben - einfach nur widerwärtig und sehr traurig den konsensualen Ausdruck von Menschen, großartige Kreativität, mit solchen Verbrechen noch ganz formal-rechtlich in Zusammenhang zu bringen :(

Nachtrag: was Dir in anderen Staaten ausgehändigt wird betrifft dieses Unrecht nicht! Dort jederzeit verkauft werden darf. Bitte das nicht zu vergessen.
Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union, und im Normalfall wird Dir kein deutscher Zoll Ware aus einem anderen Mitgliedsland so einfach abnehmen. Der BESITZ Von 131er-Ware ist nämlich NICHT Verboten, wobei im übrigen das alles NUR Deutschland betrifft
Der Schweizer "Brutaloparagraf" ist doch ein anderes Kapitel...
"Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

VorherigeNächste

Zurück zu Forenintern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron