Call of Duty 5 World at War und der Zoll

Fragen zu gekürzten Spielen für PC, X-Box, Playstation usw. hier herein.

Beitragvon huedde » 14.05.2009, 17:43

Soweit ich weiß, sind sämtliche nicht-deutschen Fassungen aller Spiele der Call of Duty Reihe hierzulande indiziert. Dass die deutschen Fassungen nur noch einen Bruchteil des eigentlichen Spiels enthalten lassen wir mal so im raum stehen ...
huedde
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 09.12.2008, 19:29

Beitragvon Kitamuraaa » 14.05.2009, 18:29

Soweit ich das mitbekommen habe ist nur der 5. indiziert. Die anderen Teile (mit WWII Thematik) haben wohl nicht genug Aufsehen erregt. Ohne Teil 4, der die Reihe extrem populär gemacht und auch ausserhalb der Gamerszene für Diskussionen gesorgt hat, hätte es den 5. bestimmt auch nicht (so schnell) erwischt. Eventuell kommen die älteren Teile demnächst noch nach :D
Benutzeravatar
Kitamuraaa
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 56
Registriert: 28.08.2005, 13:32
Wohnort: NRW

Beitragvon Pyri » 14.05.2009, 21:08

@Green Ninja
Also ich halte davon gar nichts.
Schließlich kämpft auch der "Kölner Aufruf" immer noch gegen die Anerkennung.
Das was geschah, ist die Aufnahme des einen deutschen Branchenverbandes G.A.M.E. In den Kulturrat, des Verbandes wo die allermeisten deutschen Entwickler organisiert sind, und da gibt es nunmal kaum welche von "Killerspielen". Selbst Crytek ist zusammen über Electronic Arts im BIU Organisiert. Wie die allermeisten internationalen Hersteller in Deutschland auch.
Die offiziellen Worte nach der Aufnahme waren ungefähr, dass nun auch Computerspiele im kulturellen Bereich angekommen wären - in der Presse wurde dann gleich die Anerkennung als Kulturgut daraus.
Mein Problem damit ist, dass ich auch nicht weiß ob überhaupt Comics jemals (anders) anerkannt wurden - also etwa im Bundestag oder von einer Regierung, was doch auch der "Kölner Aufruf" noch immer zu verhindern gedenkt - und die Vermutung von mir ist da ebenfalls, dass das niemals geschah. Dass also seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland noch nie ein Neues Medium, da würde ich den Comic eben ausnahmsweise auch dazuzählen - obwohl er so eher das älteste Medium überhaupt ist - offiziell anerkannt wurde...
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon ugo-piazza » 19.05.2009, 16:30

Pyri hat geschrieben:Ich würde nicht sagen, dass es hier um "Kunst" oder ganz allgemein Information geht. Das ganze hängt meiner Erfahrung nach immer mit "Sozialadäquanz" zusammen. Bei Comics ist mir die Rechtslage nach wie vor unklar, dafür mag aber weiterhin das gleiche gelten wie bei den Spielen - dass sie eben nicht "sozialadäquant" seien.
"Kunst" hingegen wird in Deutschland noch eigener mit einem Begriff von "Gestaltungshöhe" verbunden - ebenfalls meiner Erfahrung nach.
Eine Klamauk-Fernsehserie wie "Ein Käfig voller Helden" (Logan's Heroes) - mein Paradebeispiel für fragwürdige Sachen bei denen auch in Deutschland Nazi-Symbolik scheinbar kein Problem darstellt - wird auch nicht schnell in Verdacht geraten, großartige Kunst so darzustellen.
Für mich geht es hier vielmehr um negative Sichtweisen auf bestimmte Formen der Unterhaltung
Sachen die (noch) toleriert oder akzeptiert werden, und andere eben leider nicht. Aus anderen Staaten, den Nachbarländern von Deutschland etc., ist das grundsätzlich nicht bekannt - dass zwischen audiovisuellen Medien so unterschieden wird. Wie es ursprünglich überhaupt dazu kam, wird wohl auch mir ein Rätsel bleiben - vieles ist dabei aber auch Konvention tät ich mal sagen


"Sozial adäquat" taucht m.W. ja in den Ausnahmebestimmungen zu §§ 86 und 86a auf, ist daher m.E. nicht unbedingt mit Kunst gleichzusetzen.

Die Komödie "Rat Race" ist von der FSK ab 6 freigegeben, trotz diverser Hakenkreuze und manch nicht immer geschmackssicherer Gags ("Barbie-Museum"!)

Würde "Ilsa - She-wolf of the SS" eine FSK-Freigabe bekommen oder als Kunst anerkannt werden?
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon Pyri » 19.05.2009, 17:41

@ ugo-piazza
Nein, das meinte ich ja - für den Kunstbegriff in Deutschland, oder halt die Geltung als "Kunst", scheint weniger die soziale Angemessenheit als eine bestimmte "Gestaltungshöhe" wichtig zu sein. Ich beziehe mich als Nicht-Jurist da übrigens weniger auf die Gesetzeslage, als auf bestimmte Aussagen in Medien der letzten Jahre, Zitate - wie etwa von dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann.

Dieser Zimmermann meinte in einem Interview für die Zeitschrift "Gamestar" dabei erst vor kurzem sinngemäß, dass Spiele wie eben "Call of Duty" es auch als Filme schwer haben würden eine Freigabe zu erhalten, und auch Filme selbstverständlich Gefahr laufen indiziert zu werden - wenn sie den Nationalsozialismus verherrlichen - was ich hingegen keineswegs nachvollziehen kann und für einen unangebrachten Hinweis auf vermeintliche Inhalte kommerzieller Spiele hielt. Aber er hielt es immerhin für diskussionswürdig, Spiele dahingehend (auch) zu liberalisieren. Im Comic-Bereich war ja "Maus" von Art Spiegelmann dafür zentral: vielleicht sind Videospiele auch wirklich noch nicht so weit, aber ich weiß eben auch nicht was der Kampf um "Maus" für die Stellung des Comics in Deutschland wirklich gebracht hat.
Wirklich gestört an den Zensurmaßnahmen für Spiele dahingehend haben mich persönlich neben mancher Verharmlosung deutscher Propaganda in Weltkriegsshootern durch diese "Entnazifizerung", wie ich es in meiner Dissertation analog zum Filmbereich vergangener Tage nenne, eigentlich auch nur die Einschnitte in "Bioshock" bei der Figur der Tenenbaum, sowie dass seinerzeit bei "I have no mouth and I must scream" nach Harlan Ellison in ganz Europa ein Viertel des ganzen Spiels gefehlt hat, und dies Berichten zufolge dadurch obendrein tatsächlich unlösbar geworden sein soll.
Hier wird aus meiner Sicht etwa eine moralische Diskrepanz zwischen der Film- und Videospielindustrie gesehen, welche erstmal ausreichend begründet werden sollte.

Bei so Naziploitation wie "Ilsa" kommt ja auch noch immer die Gewaltdarstellung hinzu - im Grunde genommen sind das ja meistens Vertreter aus dem Gefängnis-Genre, sowie ist da auch noch stets ein gewisser Sexismus dabei, der nicht unproblematisch ist.
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon ugo-piazza » 19.05.2009, 20:08

Pyri hat geschrieben:@ ugo-piazza
Nein, das meinte ich ja - für den Kunstbegriff in Deutschland, oder halt die Geltung als "Kunst", scheint weniger die soziale Angemessenheit als eine bestimmte "Gestaltungshöhe" wichtig zu sein. Ich beziehe mich als Nicht-Jurist da übrigens weniger auf die Gesetzeslage, als auf bestimmte Aussagen in Medien der letzten Jahre, Zitate - wie etwa von dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann.

Dieser Zimmermann meinte in einem Interview für die Zeitschrift "Gamestar" dabei erst vor kurzem sinngemäß, dass Spiele wie eben "Call of Duty" es auch als Filme schwer haben würden eine Freigabe zu erhalten, und auch Filme selbstverständlich Gefahr laufen indiziert zu werden - wenn sie den Nationalsozialismus verherrlichen - was ich hingegen keineswegs nachvollziehen kann und für einen unangebrachten Hinweis auf vermeintliche Inhalte kommerzieller Spiele hielt. Aber er hielt es immerhin für diskussionswürdig, Spiele dahingehend (auch) zu liberalisieren. Im Comic-Bereich war ja "Maus" von Art Spiegelmann dafür zentral: vielleicht sind Videospiele auch wirklich noch nicht so weit, aber ich weiß eben auch nicht was der Kampf um "Maus" für die Stellung des Comics in Deutschland wirklich gebracht hat.
Wirklich gestört an den Zensurmaßnahmen für Spiele dahingehend haben mich persönlich neben mancher Verharmlosung deutscher Propaganda in Weltkriegsshootern durch diese "Entnazifizerung", wie ich es in meiner Dissertation analog zum Filmbereich vergangener Tage nenne, eigentlich auch nur die Einschnitte in "Bioshock" bei der Figur der Tenenbaum, sowie dass seinerzeit bei "I have no mouth and I must scream" nach Harlan Ellison in ganz Europa ein Viertel des ganzen Spiels gefehlt hat, und dies Berichten zufolge dadurch obendrein tatsächlich unlösbar geworden sein soll.
Hier wird aus meiner Sicht etwa eine moralische Diskrepanz zwischen der Film- und Videospielindustrie gesehen, welche erstmal ausreichend begründet werden sollte.

Bei so Naziploitation wie "Ilsa" kommt ja auch noch immer die Gewaltdarstellung hinzu - im Grunde genommen sind das ja meistens Vertreter aus dem Gefängnis-Genre, sowie ist da auch noch stets ein gewisser Sexismus dabei, der nicht unproblematisch ist.


Das Problem dürfte letztlich wieder einmal zu sein, dass jeder Amtsrichter massiven Schaden anrichten kann, und nicht jeder es sich erlauben kann, solange zu klagen, bis er eine Instanz erreicht hat, in der die Grundrechte ernstgenommen werden.

Dass Sachen wie "Maus" tatsächlich beschlagnahmt wurden, wirft leider ein erschreckendes Bild auf unser Land und auf die Leute, die dafür verantwortlich sind. Und wenn man dann noch das Urteil gegen jenen Münchener Filmvorführer liest, der dafür verurteilt wurde, TCM2 gezeigt zu haben, (in Auszuügen bei Seim/Spiegel: Ab 18 abgedruckt), insbesondere die Ausführungen des vorsitzenden Richters zur Kunstfreiheit, dann kann wirklich nur noch :cry: :cry: :cry:

Das BVerfG hat ja schon einige Male Gerichtsentscheidungen wegen Verstoß gegen die Kunstfreiheitsgarantie aufgehoben.


Von Computerspielen hab ich zugegebenermaßen überhaupt keine Ahnung, es erschließt sich mir aber nicht, warum das nicht auch Kunst sein könnte.

In diesem Zusammenhang durchaus lesenswert: "Die Kunstfreiheitsgarantie und ihre strafrechtlichen Grenzen" von Daniel Beisel
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon Green Ninja » 19.05.2009, 23:31

MAUS ist beschlagnahmt? WTF?!

Okay, jetzt reichts. Wem muss ich nen Brief schreiben um das anzuprangern? Ein DirektZu Merkel Beitrag vielleicht?
Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt.
Belafarinrod
Benutzeravatar
Green Ninja
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 17
Registriert: 28.04.2009, 20:34

Beitragvon ugo-piazza » 20.05.2009, 14:31

Green Ninja hat geschrieben:MAUS ist beschlagnahmt? WTF?!

Okay, jetzt reichts. Wem muss ich nen Brief schreiben um das anzuprangern? Ein DirektZu Merkel Beitrag vielleicht?


Art Spiegelmans "Maus" wurde, wenn ich mich richtig erinnere, im Rahmen einer Razzia bei der Edition Kunst der Comics/Alpha Comic Verlag miteinkassiert, weil anscheinend der ermittelnde Staatsanwalt nicht verstand, worum es dort ging. Für das nachfolgende Strafverfahren waren allerdings andere Titel verantwortlich. "Maus" ist also nicht als beschlagnahmt anzusehen.

Näheres zu dem Fall findet sich teilweise im Buch "Comic zensiert", das mir aber leider abhanden gekommen ist. Der ewig angekündigte zweite Band ist m.W. nie erschienen.
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon huedde » 20.08.2009, 11:15

Es kommt immerhin wieder ein kleiner Vorstoß aus der Industrie, die ganze Situation etwas zu ändern:

http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,643815,00.html

In meinem Fall weiterhin nichts neues. Wenn sich Zoll oder Polizei wieder bei mir melden, werde ich natürlich hier darüber berichten.
huedde
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 09.12.2008, 19:29

Beitragvon Pyrazol » 13.09.2009, 16:59

Eine kleine Anekdote von mir:

Ich habe schon diverse Male aus den USA Sachen importiert. DVDs in 99% der Fälle.
1. Fall (dvdpacific.com): 5. Staffel der Serie "Gene Roddenberry's Andromeda". Nachdem die DVDs nicht von der USK geprüft sind, müssten sie ja eigentlich automatisch indiziert sein, oder wie war das noch? Nunja, der Zollbeamte hat sie sich angesehen und ich durfte die MwSt bezahlen und abhauen.

2. Fall (Amazon.com): Volume 2, 3 und 4 der Batman-Zeichentrickserie. Die musste ich gar nicht beim Zoll abholen, die DVDs wurden mir schön brav nach Hause geliefert. Kein "Zollamtlich überprüft"-Aufkleber, keine MwSt, keine Zollgebühren.

3. Fall (Amazon.com): Battlestar Galactica - The Complete Series (DVD) und Battlestar Galactica - Season 4 (Soundtrack).
Das Paket landete dann wieder beim Zoll und ich durfte hinfahren. Der nette Kollege hat mich dann gefragt, was denn drin sei, ich sagte "DVDs" (an die Soundtrack-CD hatte ich in dem Moment nicht gedacht), er nahm meinen Versandbescheid (um die MwSt auszurechnen) an sich und wollte das Paket nichtmal ansehen. Ich habs dann selber aufgemacht und mir angesehen, weil es ziemlich ramponiert war (Inhalt war gottseidank noch in Ordnung), aber er warf nichtmal einen Blick drauf. Ich hätte also sonstwas indiziertes, zensiertes und verbotenes importieren können.

3 Fälle, 3 völlig unterschiedliche Abläufe.
I am a child torn by twin desires.
I stand before a door.
My right hand calls to the light,
My left hand ushers in darkness.
Pyrazol
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 27.01.2009, 19:01

Beitragvon huedde » 16.01.2010, 15:01

Hallo zusammen,

ich habe wieder mal Post in der Sache von der Polizei bekommen. Und zwar ist "die Hauptakte bei der Staatsanwaltschaft in Verlust geraten" und ich müsse erneut als Zeuge vernommen bzw angehört werden.

Dazu habe ich wieder den gleichen Fragenkatalog bekommen, wie schon Anfang Mai(!) letzten Jahres (siehe Seite 4 in diesem Thread), wieder mit dem Hinweis, mich bitte innerhalb von 14 Tagen schriftlich zu äußern.

Wahrscheinlich ist das eher ein typischer Zustand in der deutschen Justiz, aber trotzdem für mich nervig. Was wäre, wenn meine Erinnerungen an den ganzen Fall auch "in Verlust geraten sind"? Ansonsten steht natürlich meine damalige Briefantwort auch noch hier im Thread, so dass ich die einfach kopieren und erneut hinsenden könnte.

Was meint Ihr dazu?

Grüße, huedde
huedde
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 09.12.2008, 19:29

Beitragvon Pyri » 16.01.2010, 20:41

Unglaublich find ich das.
Ich würde mir da so wenige Umstände machen wie nur irgendwie möglich eben
Also wird ein Beschlagnahmebeschluss offenbar immer noch vorbereitet!? Die Sache ging jetzt ja schon ins dritte Jahr: voriges Jahr wurde übrigens kein Spiel verboten in Deutschland. Möglicherweise fängts heuer schonmal so an, dass es dieses trifft :(
Kaum zu fassen - hätte wirklich nicht gedacht, dass da noch was kommt...
"Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon huedde » 17.01.2010, 12:55

Also ich habe langsam eher den Eindruck, dass die Staatsmacht sowas vorhat, wie es in Bayern glaube ich zuletzt mit gameware.at versucht wurde: Den Zugang zum Webhop aus Deutschland zu sperren.

Aber die Hoffnung, dass ich die Games bekomme habe ich auch schon lange aufgegeben. Vielleicht klappt es ja noch bevor die Playstation 4 erscheint :roll:
huedde
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 09.12.2008, 19:29

Beitragvon Pyri » 17.01.2010, 19:38

Ach so, nein, da ging es nämlich um Indizierung, also die BPJM, und zwar darüber: http://www.kjm-online.de/
Indiziert ist das Spiel ja schon, sogar in mehreren Versionen glaub ich, worunter auch die hier betreffende amerikanische (?) über Asien fallen sollte.

Die Kommission (für Jugendmedienschutz) stellte da bei Gameware soweit ich weiß einzig und allein Anträge gegen gleich mehrere österreichische HändlerInnen, und informierte diese eben auch darüber...
Das soll dabei schon länger gelaufen sein, und dagegen wehrt man sich dem Vernehmen nach auch.
Der Hintergrund ist zum Beispiel, dass Google Deutschland sie herausfiltert. Sie nicht mehr in Deutschland (offen) werben dürften, was für die dem Vernehmen nach erhebliche Probleme bedeutet.

Um IP-Sperren wie beim Thema "Internetsperren" sonst gehts dabei nicht und die Staatsanwaltschaften beziehungsweise Gerichte sollten sich da doch um das Strafrecht kümmern, obwohl die KJM Beim eigentlichen Thema "Internetsperren" selbstverständlich auch ihre Finger im Spiel hat... Wies halt leider so ist :(
"Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon Pyrazol » 18.01.2010, 20:40

Wow, echt krass. Ich würde gern deren Gesicht sehen, wenn du schreibst, dass deine Erinnerungen in Verlust geraten sind ;)

Naja, update mal weiter hier, es gibt zumindest zwei Leute, die sich dafür interessieren! :)
I am a child torn by twin desires.
I stand before a door.
My right hand calls to the light,
My left hand ushers in darkness.
Pyrazol
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 27.01.2009, 19:01

VorherigeNächste

Zurück zu Videospiele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron