Porno Rap und Sexismus ab 18 J. gesellschaftsfähig?!

Forum für unterschlagene Musik und Zensur auf Viva & co. Radikale Bands haben hier nichts verloren!

Porno Rap und Sexismus ab 18 J. gesellschaftsfähig?!

Beitragvon easy77 » 05.11.2007, 01:58

Hallo!
Ich arbeite in einer Wohngruppe mit minderbegabten und geistig behinderten Menschen. Hier kann ich die negativen Auswirkungen von Porno Rap, besonders auf labile Persönlichkeiten, live erleben. Sexismus wird da ein ernstes Thema.
All diese Menschen sind jedoch über 18 Jahre alt. Ist Sexismus ab 18 legal und gesellschaftsfähig? Ich höre immer viel von "Jugendschutz", aber ich bin der Meinung, dass solch derber Sexismus, ähnlich wie Rassismus, mit der Volljährigkeit nicht aufhört, menschenverachtend zu sein. Ich würde mir wünschen, dass die Würde der Frau nicht plötzlich "antastbar" ist, sobald ein Mensch 18 ist! Man stelle sich vor, rassistische Musik wäre ab 18 Jahren frei erhältlich, legal und gälte als ein Teil von "Kunst" und "Ausdruck von Meinungsfreiheit"!!!
"Schriften, die zum Hass gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Grup­pe aufstacheln", sind nach §130 verboten! Das ist auch gut so und sollte bei 50 % der Menschheit (den Frauen) ebenso angewandt werden, wie in einem anderen Kontext. Frauenhass ist genausowenig "Kunst", wie Fremdenhass und verdient auch genausowenig "Recht auf freie Meinungsäußerung".
Mitlerweile erkennt die Politik das Problem bei den Jugendlichen sehr wohl. Ich vermisse aber den gesamtgesellschaftlichen Blick, denn unabhängig vom Alter, kann solche Hatz gegen Frauen nicht hingenommen werden. Mir wäre nur wichtig, wenn die Politik hier anfängt, das Problem nicht nur hinsichtlich der jugendlichen, sondern auch hinsichtlich der Frauen ernst zu nehmen, denn letztere haben das eigentliche Problem.
easy77
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.11.2007, 01:57

Beitragvon dav_aus » 05.11.2007, 04:56

Es wird eben angenommen, dass eine Person die ihre Volljährigkeit erreicht hat, zwischen der Realität und Fiktion (hier:Pornorap) unterscheiden kann. In der Realität sieht das aber leider anders aus, nicht jeder hat mit 18 Jahren eine geistige Reife erreicht, die ausreicht umndie Problematik bei solchen Texten zuerkennen. Trotzdem kann man nicht übergreifend Genre "verbieten", da das wichtigen Grundsetzen unserer Verfassung wiedersprechen würde. Wir müssen uns damit wohl oder übel abfinden, dass so etwas in unserer Gesellschaft existiert (zum Glück auch nur in begrenzter Form)...

Immerhin befinden sich viele Alben und Texte auf dem Index, wegen der von dir angesprochenen Problematik.
dav_aus
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: 01.11.2007, 05:25

Beitragvon easy77 » 05.11.2007, 11:39

Hallo!
Aber warum MUß man sich "abfinden"?
Frauen dürfen hier auf eine Art und Weise beleidigt werden, wie bei keiner anderen Gruppe denkbar wäre!
Beim Auto fahren darf ich nichtmal jemandem nen Vogel zeigen, aber Frauen darf man(n) so beschimpfen, wie es gerade beliebt?!
easy77
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.11.2007, 01:57

Beitragvon dav_aus » 05.11.2007, 11:50

easy77 hat geschrieben:Aber warum MUß man sich "abfinden"?

Wegen Meinungs- bzw. Künstlerfreiheit, man ist ja nicht gezwungen, sich so etwas an zuhören.

easy77 hat geschrieben:Frauen dürfen hier auf eine Art und Weise beleidigt werden, wie bei keiner anderen Gruppe denkbar wäre!

naja diese Aussage ist fragewürdig, denn laut Gesetz sind alle Menschen gleich, da gibt es keine Gruppe die beleidigt werden darf...


easy77 hat geschrieben:Beim Auto fahren darf ich nichtmal jemandem nen Vogel zeigen, aber Frauen darf man(n) so beschimpfen, wie es gerade beliebt?!


Ich denke die Aussage hättest du dir echt sparen können :/
dav_aus
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: 01.11.2007, 05:25

Beitragvon easy77 » 05.11.2007, 11:57

Du stellst hier Meinungsfreiheit über das Recht (auch im Grundgesetz verankert), dass jeder Mensch in seiner Würde "unantastbar" sein sollte!
Dazu gehören Frauen, wie schwarze Menschen, Juden,....
Das Gesetz hat uns zu jeder Zeit Grenzen aufgezeigt. Ausgerechnet bei Frauen sollte das anders sein?
Warum greift hier Meinungs- und Kunstfreiheit, die im rassistischen Kontext so niemals zugestanden würde?
easy77
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.11.2007, 01:57

Beitragvon purchaser » 05.11.2007, 12:59

Den wortgleichen Beitrag hast du schon in einem anderen Forum geschrieben. Ich hoffe, das ist kein Auftragswerk.
Wie dem auch sei, hier meine Antwort, ebenfalls als Kopie:

Wenn ich dich richtig verstanden habe, wünschst du eine strikte Ausweitung der momentan vorherrschenden Zensur aus Gründen des Jugendschutzes auch auf den Bereich des "Frauenschutzes". Du wünschst also generell eine Verschärfung von Zensur.
Wenn dem so ist, dann kann ich dem nicht zustimmen.

Rassismus lösen wir nicht durch Verbote auf, sondern durch Aufklärung. Wenn zudem die NPD zu einer demokratischen Wahl zugelassen wurde, als Partei ihre Verfassungstreue demnach bestätigt ist, kann sie in einer Demokratie bei Erreichen einer bestimmten Prozentzahl und dem Einzug in die entsprechenden Parlamente nicht nachträglich annuliert werden. So wenig ich mich mit den Zielen dieser Partei identifiziere, so sehr trete ich gegen ein Verbot dieser Partei ein. Was wir in diesem Fall brauchen, und das betrifft auch die von dir zitierte Frauenfeindlichkeit, ist Aufklärung, das offene Gespräch. Dazu gehört auch, das die Dinge benannt werden, nicht, dass sie als Problem unter den Tisch gekehrt, sprich verboten werden.

Inwiefern jetzt weitergehende Verbote sich auch auf die Entwicklung über achtzehnjähriger minderbegabter und geistig behinderter Menschen positiv auswirken sollen, möchte ich an dieser Stelle sowieso hinterfragen. Ein generelles Verbot mit so einem speziellen Hintergrund zu bestätigen, grenzt doch schon an Willkür.

Deine Meinung kann ich nicht teilen. Statt noch mehr Zensur und Verbot, erwarte ich endlich Offenheit und Meinungsfreiheit, auch, wenn das in einigen Punkten erstmal wehtun sollte.
Benutzeravatar
purchaser
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 88
Registriert: 23.05.2007, 10:28
Wohnort: Berlin

Re: Porno Rap und Sexismus ab 18 J. gesellschaftsfähig?!

Beitragvon ugo-piazza » 05.11.2007, 20:36

easy77 hat geschrieben:Hallo!
Ich arbeite in einer Wohngruppe mit minderbegabten und geistig behinderten Menschen. Hier kann ich die negativen Auswirkungen von Porno Rap, besonders auf labile Persönlichkeiten, live erleben. Sexismus wird da ein ernstes Thema.


Eines vorweg: Ich hab nicht wirklich den Durchblick über die Texte, die derzeit von den Pornorappern geschmiedet werden, da mich dieser Bereich
a) nicht interessiert,
b) mich eher abstößt und
c) ich mich eh zu alt für diesen Scheiß fühle.
Für mich klingt das in der Regel wie "Wir rappen wie die Deppen".

Ich halte deine Bedenken aber durchaus für nachvollziehbar. Ich kann mich daran erinnern (mag schon ca. 10 Jahre her sein), dass ich in einer Videothek hinter einem (mutmaßlich geistig zurückgebliebenen) Mann stand, der einen Stapel Pornos zur Theke schleppte und dann mit seinem Vornamen in großen Druckbuchstaben unterschrieb. Da denkt man schon mal darüber nach, welche Auswirkungen Medien haben könnten.


easy77 hat geschrieben:All diese Menschen sind jedoch über 18 Jahre alt. Ist Sexismus ab 18 legal und gesellschaftsfähig? Ich höre immer viel von "Jugendschutz", aber ich bin der Meinung, dass solch derber Sexismus, ähnlich wie Rassismus, mit der Volljährigkeit nicht aufhört, menschenverachtend zu sein. Ich würde mir wünschen, dass die Würde der Frau nicht plötzlich "antastbar" ist, sobald ein Mensch 18 ist! Man stelle sich vor, rassistische Musik wäre ab 18 Jahren frei erhältlich, legal und gälte als ein Teil von "Kunst" und "Ausdruck von Meinungsfreiheit"!!!


Man könnte lang und breit darüber diskutieren, was eigentlich Sexismus ist. Gibt es eine allgemeingültige Definition? Kann es eine solche überhaupt geben, oder verstünde nicht vielleicht jeder etwas anderes darunter?

Ich hoffe, dass die Pornorapper nicht gesellschaftsfähig sind, in dem Sinne, dass die Mehrheit der Gesellschaft tatsächliche Frauenverachtung akzeptiert. Aber wer weiß, wie sich die Gesellschaft entwickelt.

Ich bekenne allerdings, Schundfilme wie z.B. "Das Foltercamp der Liebeshexen" zu mögen. Die sehe ich (persönliche Ansicht!) aber auch nicht im eigentlichen Sinne als sexistisch an, da ich sie schlichtweg nicht ernstnehmen kann.


Was Rassismus angeht, kommen wir ja nicht daran vorbei, dass die NPD (leider) eine legale Partei ist und auch Nazibands in gewissem Maß CDs legal produzieren können. Wenn ich sehe, dass es Gruppen gibt, die sich "Sturm 18" (Zahlencode dürfte geläufig sein) und ihren Tonträger "Unbelehrbar" nennen, kommt es bei mir durchaus zu Brechreiz. Eben jene CD wurde kürzlich von der BPjM indiziert, darf also nicht mehr an Jugendliche verkauft werden. Eine strafrechtliche Relevanz wurde aber verneint.




easy77 hat geschrieben:"Schriften, die zum Hass gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Grup­pe aufstacheln", sind nach §130 verboten! Das ist auch gut so und sollte bei 50 % der Menschheit (den Frauen) ebenso angewandt werden, wie in einem anderen Kontext. Frauenhass ist genausowenig "Kunst", wie Fremdenhass und verdient auch genausowenig "Recht auf freie Meinungsäußerung".
Mitlerweile erkennt die Politik das Problem bei den Jugendlichen sehr wohl. Ich vermisse aber den gesamtgesellschaftlichen Blick, denn unabhängig vom Alter, kann solche Hatz gegen Frauen nicht hingenommen werden. Mir wäre nur wichtig, wenn die Politik hier anfängt, das Problem nicht nur hinsichtlich der jugendlichen, sondern auch hinsichtlich der Frauen ernst zu nehmen, denn letztere haben das eigentliche Problem.



Nun, ich könnte gerne auf die Pornorapper verzichten, keine Frage. Aber wir müssen uns doch auch fragen, wie wir mit kontroversen Medieninhalten umgehen wollen, auch in dem Wissen, dass manche Erwachsene damit nicht umgehen können.

Ich nenne so einige Filme mein eigen, bei denen ich unterstelle, dass die Mitglieder damit nicht umgehen könnten. Wäre ich deshalb bereit, hinzunehmen, dass ich sie auch nicht mehr sehen dürfte? Sicher nicht.
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon dav_aus » 06.11.2007, 00:15

Ich wollte ja schon in meinem ersten Posting schreiben, dass ich auf Grund des provozierenden Schreibstils den Gedanken nicht los werde, dass es sich bei easy77 um einen Troll handelt. Trotzdem habe ich es erst einmal für mich behalten und ehrlich auf seine Frage geantwortet....

Nachdem er auf logische Antworten nicht eingeht, sondern nur weiter provoziert und purchaser auch noch folgendes schrieb:

purchaser hat geschrieben:Den wortgleichen Beitrag hast du schon in einem anderen Forum geschrieben. Ich hoffe, das ist kein Auftragswerk.


kam ich persönlich zu der Auffassung:
Bild

edit: ebenso dreht er die Aussagen (zb:meine über Meinungsfreiheit) so um, dass sie in einem ganz anderen Kontext dastehen->TROLL
dav_aus
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: 01.11.2007, 05:25

Beitragvon easy77 » 06.11.2007, 06:43

Hallo!
Ich lese die Antworten auf meinen Thread mit Interesse.
Es stimmt auch, dass ich ein weiteres Forum genutzt habe, was jedoch lediglich auf mein reges Interesse, sowie der Tatsache, dass ich mich gerade intensiv auseinandersetze zurück zu führen ist!
Ich habe hier niemanden provoziert, sondern lediglich nachgefragt, ob hier "Meinungsfreiheit" über § 130 zu stellen ist.
In einigen dieser Songs geht es jedenfalls so derb zu, dass es nicht um die Frage nach Sexismus ist, sondern das sehr offen geschieht:

„Halt das Maul, leg Dich hin, ich ficke jetzt Deinen Mund. Mädchen fragen, warum bist Du so böse?
Scheiß auf Dich, Du hässliche Kröte Schau mich nicht an, schau auf den Boden, Du verlogenes Stück Dreck hast nichts zu sagen, fick Vater, ich ficke Deine Mutter, Du Bastard. Alles richtet sich gegen Frauen.“ („Fick die Ex“ von King Orgasmus One)

Ich hoffe, hier fühlt sich niemand beleidigt!
easy77
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.11.2007, 01:57

Beitragvon easy77 » 06.11.2007, 07:15

Hier nochmal eine Definition, die Anlaß für eine Indizierung der Bundesprüfstelle für Jugendgefährdung sein kann:

Sexualethisch desorientierende Medien

"Sexualethisch desorientierend ist grundsätzlich
• Eine Darstellung von Menschen, die diese auf entwürdigende Art zu sexuell willfährigen Objekten degradiert. Gleiches gilt, wenn ein Medium frauendiskriminierende Praktiken anpreist, sadistische Vorgehensweisen als luststeigernd propagiert oder es Vergewaltigung als Lusterlebnis darstellt."

Bei indizierten Texten der entsprechenden Porno-Rapper, kam diese Ausführung zum Tragen. Es ist also im Hinblick auf jugendliche bereits eine gewisse Sensibilität erreicht. Warum sollte das dann ab 18 "Privatsache" sein, was jemand sich da anhört, zumal es folgenden § im StGB gibt-?!-:

"Wer Schriften (§ 11 Abs. 3), die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen in einer Art schildern, die eine Verherrlichung oder Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten ausdrückt oder die das Grausame oder Unmenschliche des Vorgangs in einer die Menschenwürde verletzenden Weise darstellt,
1. verbreitet,
2. öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
3. einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überläßt oder zugänglich macht oder
4. herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Nummern 1 bis 3 zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft."
easy77
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.11.2007, 01:57

Beitragvon purchaser » 06.11.2007, 11:28

Warum das Privatsache ist? Weil wir in einer Demokratie leben!

Ich darf an dieser Stelle den Kulturrat zitieren (14.02.2007 zum Verbot von Computerspielen):

"Erwachsene müssen das Recht haben, sich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch Geschmacklosigkeiten oder Schund anzusehen bzw. entsprechende Spiele zu spielen. Die Meinungsfreiheit und die Kunstfreiheit gehören zu den im Grundgesetz verankerten Grundrechten. Die Kunstfreiheit ist nicht an die Qualität des Werkes gebunden. Kunstfreiheit gilt auch für Computerspiele."

Da, wo gesetzliche Bestimmungen Meinungs- und Kunstfreiheit einschränken oder gar unmöglich machen, erwarte ich ein Umdenken und ein Reformieren dieser Gesetze. Also im Gegensatz zu dir, fordere ich eine deutliche Abkehr von der gelebten Praxis der Indizierung und Beschlagnahme.
Die Qualität der von dir zitierten Texte sei dahingestellt, doch gab es aus der gutbürgerlichen Ecke schon zu meiner Jugendzeit ähnlich lautende Forderungen, wie die von dir hier geäußerten. Aber trotz Jim Morrisons "The End" steht das Abendland noch.

Und noch ein Wort zum StGB § 131 Abs. 1. Der ganze Unsinn der deutschen Gesetzgebung offenbart sich doch in diesem Absatz. Bleiben wir bei den Computerspielen, denn damit beschäftige ich mich am meisten. Die Armeeführung hat durchaus das Potenzial der Games erkannt und produziert auch selbst welche. Auf der Games Convention in Leipzig ist der Stand der Bundeswehr inzwischen Alltäglichkeit. Was der Staat aber nicht in den Spielen sehen will ist Realismus. Krieg, Töten - damit hat er kein Problem, nur zeigen, was Krieg und Töten dann auch bedeuten, das darf nicht sein. Der Soldatentod ist ein süßer. Da fliegen keine Körperteile durch die Luft, zerplatzen keine Köpfe... Was für eine verlogene Moral ist das!
Benutzeravatar
purchaser
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 88
Registriert: 23.05.2007, 10:28
Wohnort: Berlin

Beitragvon easy77 » 06.11.2007, 11:54

Ich bin auch dafür, so wenig zu zensieren, wie möglich. Computerspiele mit wilden Geballer, haben ja meist wenig mit der gelebten Realität der Konsumenten zu tun. Wer besitzt schon real eine Waffe und unternimmt solcherlei "Spaziergänge" mit ihr?! Hier ist auch selten eine bestimmte Gruppe, die eine Andere zum Untermenschen degradiert, während sie sich selbst aufwertet. Dies wäre der Fall, wenn es z.B. eine brei angelegte Industrie gäbe, in dessen Spielen Deutsche Juden erschiessen. Undenkbar, oder?

Bei der Hatz gegen das weibliche Geschlecht, zugunsten von Aufwertung der eigenen Männlichkeit, geht es um ein sehr reales Thema der Konsumenten! Alle haben eine Sexualität und hier ist eine ganze Gruppe (die Frauen) betroffen! Es ist also kein abstraktes Thema! Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Empathiefähigkeit ausgeschaltet werden muß, um Gefallen an Gewaltpornographischen Inhalten (hier auch Porno-Rap) zu finden. Dies kann bis zu einer Verrohung führen und bewirken, dass Sexualität und Gewalt immer mehr zueinander gehören, den Konsumenten erregen.
In diesen Liedern werden Frauen klar zu Untermenschen degradiert und sexuelle Gewalt als "Kunst" gefeiert.
Hier bin ich sehr wohl für Einschränkungen durch den Gesetzgeber, denn eine Demokratie ist nicht nur für Freiheit zuständig, sondern auch für den Schutz seiner Bürger! Grenzen im Handlungsspielraum ermöglichen überhaupt erst ein friedliches miteinander.
easy77
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.11.2007, 01:57

Beitragvon purchaser » 08.11.2007, 11:57

Dann will ich das hier auch noch einmal wiederholen, meine Antwort darauf heute im bpjm.com-Forum:

Sag mal, easy77, kriegst du deine Textbeiträge vorgeschrieben? Deinen letzten Beitrag hast du wortwörtlich so im medienzensur.de-Forum am Dienstag gepostet, unabhängig von der jeweiligen Diskussion bringst du also immer das gleiche Material.

Außerdem spreche ich dir inzwischen eine gewisse Reife im Umgang mit dem Thema ab. Sprüche wie "Bei der Hatz gegen das weibliche Geschlecht..." stelle ich auf das Niveau von Stammtischreden.

Erstens halte ich deine Meinung zur Thematik für maßlos übertrieben, stellenweise auch einfach nur falsch, zweitens glaube ich dir nicht die Unabhängigkeit freier Meinungsäußerung. Ich vermute eher, dass du geschickt wurdest (siehe auch medienzensur.de... evtl. noch andere Foren).
Eine Diskussion mit dir wird daher nichts bringen.
Benutzeravatar
purchaser
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 88
Registriert: 23.05.2007, 10:28
Wohnort: Berlin

Beitragvon easy77 » 08.11.2007, 12:25

Ich hatte bereits darauf hingewiesen, dass ich in zwei Foren diskutiere. Wenn Threads gerade inhaltlich in Beide passen, kopiere ich halt. Da ich nämlich "hauptberuflich" eine Menge arbeite, ist es müssig, ähnliche Worte in nur leicht veränderter Form zu schreiben.
Ziel einer Diskussion sollte es nicht sein, dass das Gegenüber zwingend von der Eigenen Meinung überzeugt wird.
Ich habe einige Kritikpunkte an Deiner Darbietung und Thesen! Dennoch werfe ich Dir nicht vor, dass Dritte dahinter stehen. Ich denke, Du kannst gut für Dich selbst sprechen. Das kann ich auch!
Nocheinmal: Ich habe nichts gegen Erotik, (gewaltfreie) Pornografie und Meinungsäußerung!
Dennoch behalte ich mir vor, die Verknüpfung von Gewalt und Sexualität als "Lustbringend" zu kritisieren. Die beleidigenden und frauenverachtenden Texte (man sollte sie auch kennen, um hierüber zu reden!) empfinde ich als "Hatz"!
Auf mich macht es den Eindruck, dass man bei Frauen ein anderes Maß toleriert und als legitim erachtet, als bei übrigen Gesellschaftsgruppen (z.B. Ausländer). Wären Texte in einem anderen Kontext so "blutig", wären sie sicherlich untersagt. Ich bin hier für klare Grenzen und auch das ist Teil einer Demokratie!

Über soetwas rede ich:

" 1,2,3 Oberkörper frei

Mein Ding ist gross und hart wie Stahl! Und ob Du geil bist, ist uns egal!
Komm', hör' auf, mach' keine Zicken! Wieso, ich dachte, Du wolltest ficken?
Später ja, kein Problem, dann werde ich Dich von hinten nehmen. Aber jetzt wollen wir die Titten sehen!"

"Sag warum bist du so frigide?
Warum bist du so verklemmt?
Warum bist du so gehemmt?
Meine Latte in der Hose
Die will gern mal mit dir reden
Also mach den Mund weit auf
Dann kann ich sie dir hinein schieben
Was! Du willst nicht?
Dann raus aus meinem Haus
Doch bleibst du hier
Fotze! Besorg ich es dir "

Esgibt auch härtere Texte, aber dann kriege ich noch Probleme beim posten!
easy77
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 05.11.2007, 01:57

Beitragvon LifeExtension » 02.09.2009, 23:04

easy77 hat geschrieben:Wären Texte in einem anderen Kontext so "blutig", wären sie sicherlich untersagt. Ich bin hier für klare Grenzen und auch das ist Teil einer Demokratie!

Nö, auch gewaltverherrlichende* und rechts- sowie linksradikale Texte dürfen nicht zensiert werden. Jugendschutz, ja, Zensur, nein.

Der Text ist mal gar nix. Wer nicht damit klar kommt ist kein mündiger Bürger, während alles andere unter Jugendschutz fällt.

*es gilt das Prinzip (ähnlich wie in den USA, wo freie Meinungsäußerung meistens groß geschrieben wird): solange der Text nicht direkten Schaden anrichtet.
LifeExtension
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 02.09.2009, 22:20

Nächste

Zurück zu Musik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste