Ist Bootleg- Besitz strafbar?

Allgemeine Themen über Zensur, die sonst nirgendwo passen, z.B. Kontrollstellen (FSK, USK, usw.) oder Kurioses.

Ist Bootleg- Besitz strafbar?

Beitragvon Don Bastardo » 27.09.2005, 13:21

Ist es strafbar Bootlegs zu kaufen oder zu besitzen?




danke
Don Bastardo
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 301
Registriert: 30.08.2005, 18:25

Beitragvon Webmaster » 27.09.2005, 13:28

Passt wohl eher ins Sonstiges-Forum - auch wenn Bootlegs meist DVDs oder Videos sind :)

Ja natürlich ist es strafbar Bootlegs zu kaufen und zu besitzen. Sind ja Raubkopien. Und: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"


PS: Haste meine PN wegen deiner Signatur bekommen?
ein nein zur Zensur ist kein nein zum Jugendschutz
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 931
Registriert: 13.06.2004, 13:54

Sind Bootlegs Strafbar ?

Beitragvon Nosz :| » 27.09.2005, 16:09

moin
ich habe da mal ne doofe frage :>
was ist ein bootleg ?????
(ich dachte immer es ist ein "zusammenschnitt" zwichen 2 fassungen)d.h. ein film der in der r-rated mehr handlung hat,und in der unrated mehr gore scenen un die beiden werden zusammengeschnitten un untertitelt :> (re-animator).
aber was genau is ein bootleg ??? :|
Nosz :|
 

Richtig Stellung

Beitragvon Nosz:| » 27.09.2005, 16:34

guten tag

ich wollte mich nur mal korrigieren :> ich habe ein bissel nachgeforscht uund nun rausgefunden habe was ein bootleg ist (nämlich eine offiziel nicht lizensierte version=illigale=raubkopie) :>.ich habe das bei re-animator total falsch verstanden ( http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=124&v id=44926 ).ich hoffe jmd. kann meine gedanken gänge/verständnis/lese fehler zu verfolgen :D:D:
Nosz:|
 

Beitragvon Don Bastardo » 28.09.2005, 16:36

Webmaster hat geschrieben:Ja natürlich ist es strafbar Bootlegs zu kaufen und zu besitzen. Sind ja Raubkopien. Und: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"


so ein verdammter Mist
was zahlt man den als Strafe?


PS: Haste meine PN wegen deiner Signatur bekommen?


Jo schon weg
Don Bastardo
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 301
Registriert: 30.08.2005, 18:25

Beitragvon Webmaster » 28.09.2005, 16:58

Das Strafmaß muss theoretisch ein Richter festlegen, das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Die Höchststrafe sollte uns nun mittlerweile bekannt sein -> bis zu 5 Jahren Haft (siehe Werbespot "Raubkopierer sind Verbrecher").

Wenn du aber "nur" ein Bootleg besitzt und nie gewerbsmäßig Filme kopiert und verkauft/verbreitet hast, ist das Strafmaß dementsprechend geringer ...
ein nein zur Zensur ist kein nein zum Jugendschutz
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 931
Registriert: 13.06.2004, 13:54

Beitragvon Don Bastardo » 28.09.2005, 17:16

Besitzen tu ich keins,aber ich wollte mir eins kaufen...

jetzt lass ich das wohl besser...
Don Bastardo
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 301
Registriert: 30.08.2005, 18:25

Beitragvon Webmaster » 28.09.2005, 19:16

Du solltest nicht nur auf Grund einer eventuell zu erwartenden Strafe die Finger von Bootlegs lassen ... die Dinger schaden der Filmwirtschaft nur ...
ein nein zur Zensur ist kein nein zum Jugendschutz
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 931
Registriert: 13.06.2004, 13:54

Beitragvon ale » 28.09.2005, 23:46

Obwohl man sagen muss, dass viele (Film-)Bootlegs, meines Wissens, von Fans erstellt werden, weil diese Versionen so, aufgrund der ignoranten Zensurpolitik, nicht käuflich erwerbbar sind.
ale
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 246
Registriert: 08.07.2004, 16:15

Beitragvon Manuel » 29.09.2005, 12:32

Bootleg-Besitz ist doch nicht strafbar! Die Bootlegs werden auch manchmal in Shops verkauft!
Manuel
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 64
Registriert: 29.05.2005, 14:26
Wohnort: Österreich :-)

Beitragvon Käpt'n zur See » 29.09.2005, 13:07

Ich kann nur sagen: lass die Finger davon!

A****lö**** die mit Raubkopien handeln kann ich nicht leiden. Es ist eine Sache, wenn man einem Freund mal eine Privatkopie von einem Film macht. Aber für's bloße Kopieren von den Dingern illegal Geld zu scheffeln ist schon ziemlich dreist. Wenn diese Typen Ahnung von der Technik haben, dann sollen sie doch ehrlich in der Branche arbeiten.

Ob die Raupkopierer nun der Filmindustrie signifikant schaden, kann zwar diskutiert werden. Einspielergebnisse siehe z.B. hier: http://www.boxofficemojo.com/yearly/

Aber Typen, die sich so parasitär verhalten, würde ich nicht im Traum unterstützen, und ich rate Dir, es auch nicht zu tun. Das ist letztendlich auch der beste Weg, der Filmindustrie die Argumente gegen höhere Preise zu nehmen.
Benutzeravatar
Käpt'n zur See
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 142
Registriert: 08.09.2005, 15:34

Beitragvon Webmaster » 29.09.2005, 13:08

Jason hat geschrieben:Bootleg-Besitz ist doch nicht strafbar! Die Bootlegs werden auch manchmal in Shops verkauft!


Nur weil einige Händler zu blöd sind, Bootlegs zu erkennen und diese illegalerweise verkaufen, bleibt der Handel und der Besitz, sowie das Erstellen von Bootlegs strafbar. Es handelt sich ja schließlich um nichts anderes als Raubkopien.
ein nein zur Zensur ist kein nein zum Jugendschutz
Benutzeravatar
Webmaster
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 931
Registriert: 13.06.2004, 13:54

Beitragvon Andreas Frank » 29.09.2005, 13:22

Einige (z.B. "Night of the living dead 1990"-Unrated) würde ich trotzdem nicht verbrenne, wenn ich sie in die Finger bekäme :D .
Benutzeravatar
Andreas Frank
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 190
Registriert: 06.06.2005, 12:18

Beitragvon Käpt'n zur See » 29.09.2005, 13:39

Der Besitz an sich ist auch nicht strafbar; genaueres steht z.B. hier:
http://www.partys-bei-uns.de/service/news/raubkopien

Aber auch aus diesem Text wird deutlich, warum man die Finger davon lassen sollte:
Wie ist der bloße Besitz von Raubkopien rechtlich einzuordnen?

Straftatbestand des §106 UrhG ist und bleibt die illegale Vervielfältigungs- oder Verbreitungshandlung. Der bloße Besitz einer Raubkopie ist auch weiterhin nicht strafbar. ABER:
Dies ist trotzdem kein "Freifahrschein" für das Sammeln oder Besitzen von Raubkopien. Wer eine Vielzahl an Raubkopien besitzt, der verwendet diese erfahrungsgemäß auch über kurz oder lang. Es gilt hier zumindest eine gewisse Anscheinsvermutung der Verwendung, der sich auch die Justiz anschließen kann. Vor allem ist das noch so eine rechtliche Grauzone, die von den Behörden sicher bald geschlossen wird. Also, lieber nicht drauf verlassen.


Verstößt der Besitz von kopierten Filmen gegen das UrhG?

Wie schon ausgeführt, ist der Besitz von Raubkopien nicht strafbar. Bei kopierten Spielfilmen muss deshalb zunächst davon ausgegangen werden, dass es sich um zulässige Privatkopien handelt. Strafbare Handlungen nach dem Urheberrechtsgesetz können allerdings dann vermutet werden, wenn ein bestimmter Spielfilm in Kopie öfter als einmal aufgefunden wird, oder wenn es sich um Filme handelt, die noch gar nicht käuflich auf DVD oder Video zu erwerben sind, da sie noch aktuell im Kino laufen. Hier liegt der berechtigte Verdacht nahe, dass sie mittels rechtswidriger Vorlage hergestellt wurden. UND: denkt an den Kopierschutz! Hat der Film im Original einen Kopierschutz (haben mittlerweile eigentlich alle) kann die Kopie gar nicht legal sein und ihr habt im Zweifelsfall ein Problem.


Nachtrag: hier nochwas zum Thema:

Besitz strafbar?

Entgegen immer wiederkehrenden Behauptungen aus zum Teil interessengebundenen Kreisen ist es nicht strafbar, aus dem Netz heruntergeladene (und dort unerlaubt eingestellte) MP3-Dateien oder CD-Raubkopien zu besitzen. Bei dieser Behauptung wird einiges durcheinandergebracht: Manche Autoren denken vielleicht unbewusst an den Download bestimmter pornographischer Angebote (mit Kindern, Gewalt, Tieren), deren Besitz in der Tat nach § 184 Absatz 3 StGB strafbar ist und auch zur Einziehung des Rechners führen kann, mit dem die Dateien heruntergeladen wurden. Für Musikdateien gilt das genauso wenig wie für den Besitz von raubkopierten CD-ROMs oder Piraterieware von Markenartikeln.

Eine rechtswidrige Besitzlage, die das private Kopieren unzulässig macht, liegt nur dann vor, wenn der private Kopierer selbst klaut oder unterschlägt, dazu Beihilfe leistet, sich als Hehler betätigt oder Raubkopien gewerblich verwertet. Inwieweit in Ausnahmefällen bei an sich nicht strafbarem, aber verwerflich erlangten Besitz an gewerblichen Raubkopien ein Gericht die Einziehung von Raubkopien anordnen kann, ist umstritten [2].

http://www.heise.de/ct/00/05/112/
Benutzeravatar
Käpt'n zur See
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 142
Registriert: 08.09.2005, 15:34

Beitragvon ale » 29.09.2005, 13:52

Also ich persönlich würde niemals Geld für eine Raubkopie bezahlen. Auch geschenkt würd ich mir den Film höchstens ansehen um ihn anschließend, abhängig von der Qualität des Films, Original zu kaufen oder wegzuwerfen. Raubkopien würden doch meine ganze schöne Sammlung verunstalten ;)

Außerdem ist es nicht so, dass Bootlegs, weil unprofessionell produziert, immer eine immens schlechte Qualität aufweisen?
ale
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 246
Registriert: 08.07.2004, 16:15

Nächste

Zurück zu Sonstige Zensur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron