Probleme wegen deutscher Internetseite?

Lob, Tadel, Verbesserungsvorschläge und entdeckte Fehler kommen hier rein.

Probleme wegen deutscher Internetseite?

Beitragvon Green Ninja » 28.04.2009, 20:41

Hi Leute, bin neu hier.
In einem anderen Thread wurde grade nochmal darauf hingewiesen, dass das ja eine deutsche Seite ist und deswegen nicht wie Schnittberichte.com über indizierte Titel richtig beraten darf.
Deswegen meine Frage: muss ich mich als Forumsnutzer also rein rechtlich gesehen auch zurückhalten wenn ich zum Beispiel über ein gewisses Spiel reden möchte in dem es um einen Fotografen in einem Kaufhaus geht?
Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt.
Belafarinrod
Benutzeravatar
Green Ninja
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 17
Registriert: 28.04.2009, 20:34

Beitragvon Pyri » 29.04.2009, 19:42

Das lese ich zum ersten Mal.
Immerhin ist dies hier ein Forum mit Meinungsäußerungen und soweit ich weiß gilt in Deutschland immer noch die Meinungsfreiheit. Eine Werbung für indizierte Titel ist aus meiner Sicht als Nicht-Juristen nur dann verboten oder hat halt mit dieser Rechtsunsicherheit zu tun, wenn es sich um Rezensionen-Tests mit kommerziellem Hintergrund handelt.

Wäre aber auch dankbar, wenn diese Frage jemand hier beantworten kann, der von der gesetzlichen Materie mehr Ahnung hat als ich.
Leider ist dieses Forum nicht sehr aktiv, aber aus meiner Sicht eben auch aus anderen Gründen als dass man hier den Titel eines Spiels nicht nennen dürfe - aus unerfindlichen Gründen ist hier für mich nichts los. Angesichts der aktuellen politischen Lage...
Pyri
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: 24.12.2008, 00:07

Beitragvon ugo-piazza » 29.04.2009, 21:36

Tja, in der Tat ist es im Forum hier schon lange Zeit sehr tot. Vielleicht ändert sich das ja noch mal, z.B. wenn das virtuelle Zensur-Museum, das u.a. von Roland Seim in Vorbereitung ist, offiziell eröffnet werden sollte. Einen Link zum Forum gibt es da ja bereits.

Die Meinungsfreiheit kann ja u.a. aus Jugendschutzgründen eingeschränkt werden, insofern ist es m.E. durchaus denkbar, dass auch nicht kommerzielle Reviews o.ä. als verbotene Werbung für indizierte Medien angesehen werden.

Allerdings hat der BGH mal entschieden, dass es eine derartige Werbung nicht vorliegt bei einer eindeutig negativen Äußerung. In einer Zeitschrift (ich glaube, es war der STERN) wurde über "Gesichter des Todes" geschrieben, es sei "unfassbar, dass dieser Film verliehen werden dürfe". Der BGH stellte hier fest, wer sich derartig negativ äußere, wolle nicht werben.
ugo-piazza
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 213
Registriert: 08.07.2004, 16:07

Beitragvon Green Ninja » 30.04.2009, 08:50

Okay, mal angenommen das Forum wäre nicht tot:
da es ja kein System gibt das Minderjährigen den Zutritt verwehrt, sollte ich mich dann wohl einfach zurückhalten und nicht solche Sache sagen wie:
"Zahnräder des Krieges" ist das beste Spiel EVAR!! :P
Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt.
Belafarinrod
Benutzeravatar
Green Ninja
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 17
Registriert: 28.04.2009, 20:34

Beitragvon purchaser » 30.04.2009, 22:51

Mit dem Punkt habe ich auch so meine Probleme. Es gibt ja Foren, da wird das bloße Wort Manhunt schon zensiert, noch bevor man sich überhaupt dazu äußern konnte. Andererseits frage ich mich, wie ich als Privatperson ohne jeglichen wirtschaftlichen Bezug zu einer Sache dafür Werbung machen kann. Die reine Meinungsäußerung ist doch nicht automatisch Werbung.
Aber je mehr Zeit darüber vergeht, umso weniger wird man wohl mit menschlichem Ermessen zur Klärung beitragen können und umso enger ziehen Politiker ihr engmaschiges Netz aus Zensur und Bevormundung.
Benutzeravatar
purchaser
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 88
Registriert: 23.05.2007, 10:28
Wohnort: Berlin


Zurück zu medienzensur.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron